Auf den Spuren der Luxemburger in Südmähren

2016 feierten wir den 700. Geburtstag von Karl IV., dem "Landesvater", wie die Tschechen Ihren Lieblingsherrscher nennen. Karl IV. kam auf den tschechischen Thron aus dem Geschlecht der Luxemburger, als Sohn von Johann von Luxemburg, und erhob  Tschechien unter die europäischen Großmächte.

Diesem böhmischen König und später auch Kaiser des Heiligen Römischen Reichs haben die Tschechen die territoriale Expansion Böhmens im 14. Jahrhundert und den Aufstieg der Stadt Prag unter die bedeutenden politischen Zentren Europas zu verdanken. Der Kaiser schreibt in seiner Autobiographie, dass er im Jahr 1335 „mit großen Kosten und Schwierigkeiten Luggau, Teltsch, Eichhorn, die Burgen Olmütz, Brünn und Znaim und viele andere verpfändete und verkaufte Landgüter in Mähren zurückgewann.“ Die Würde des Landesherrenvermögens erlangte damals auch die Brünner Burg Eichhorn. In erheblichem Maße beeinflusste Karl IV. auch weitere Lebensbereiche Mährens, vor allem beim Schutz der hiesigen Weinproduktion gegenüber der ausländischen Konkurrenz. Begeben Sie sich auf den Spuren der Luxemburger in Südmähren!

Dieses touristische Produkt wird von der Tourismuszentrale Südmähren(www.suedmaehren.info) mit der Unterstützung von der Tschechischen Zentrale für Tourismus - CzechTourism (www.czechtourism.com) angeboten und steht Reiseveranstaltern als Leitfaden für neue Reisen nach Tschechien zur Verfügung.

Alle Informationen finden Sie im Anhang.

angeschlossenes Dokument